Vermarktung

Geschichte und Vermarktung

Seit der Gründung des Südtiroler Kleintierzüchterverbandes im Jahr 1989 sind die Aufgabengebiete wesentlich umfangreicher geworden. Neben der züchterischen Tätigkeit nimmt die Vermarktung von Lamm-, Kitz- und Schweinefleisch eine zentrale Position ein. Gemeinsam mit der Zuchtviehversteigerung ist die Vermarktung über den Schlachthof Bozen eine wichtige Säule in der Vermarktungstätigkeit des Verbandes. Rund 8.000 Schlachtlämmer und etwa 2.000 Ziegenkitze werden alljährlich an Südtiroler Metzgereien und den Lebensmittelgroßhandel verkauft.
Das Gütesiegel „Das Beste vom Bauern“ trug in der Vergangenheit erheblich zu einer erfolgreichen Vermarktung bei. In den letzten Jahrzehnten kam es wesentlichen Veränderungen in der Wertschöpfungskette bei der Schafhaltung. Neben der Erzeugung von hochwertigen Nahrungsmitteln wie Lammfleisch und Schafmilch, sowie deren Verarbeitungsprodukten, ist einer der wichtigsten Gründe für die gegenwärtige Schafhaltung die Landschaftspflege geworden. Den Absatzschwierigkeiten beim Produkt Schafwolle versucht der Südtiroler Kleintierzüchterverband mit dem Schulprojekt „Das Schaf als Schatztruhe“ zu begegnen. Dabei wird Kindern in der Grundschule Schafwolle als hochwertige Naturfaser und nachwachsender Rohstoff nahegebracht und es werden Kurse zur traditionellen Verarbeitung von Schafwolle angeboten.