Schafe – die ältesten Nutztiere des Menschen

Schafe – die ältesten Nutztiere des MenschenSchafe gehören zu den ältesten Nutztieren des Menschen und wurden bereits vor 9.000 bis 11.000 Jahren domestiziert. Die Stammform der heutigen Hausschafe ist das Mufflon. Schafzucht wird seit Jahrtausenden betrieben und führte durch Selektierung und Kreuzung zum Entstehen der heute bekannten Rassen. Der natürliche Lebensraum der meisten Schafe ist das Gebirge. Aus diesem Grund spielen die Tiere in der Berglandwirtschaft seit Jahrtausenden eine bedeutende Rolle. Sie sind genügsam, hervorragende Futterverwerter, besitzen die erforderliche Trittsicherheit in bergigem Gelände und sind widerstandsfähig gegenüber äußeren Witterungseinflüssen. Diese Eigenschaften machen die Schafe zu einem unverzichtbaren Nutztier in den alpinen Regionen Südtirols.

Zu den Rasseneinteilungen der Schafe

Ziegen – anspruchslose Nutztiere mit großer wirtschaftlicher Bedeutung

Ziegen – anspruchslose Nutztiere mit großer wirtschaftlicher BedeutungNeben den Schafen zählen Ziegen zu den ältesten Nutztieren des Menschen. Die Domestizierung erfolgte rund 9.000 Jahre v. Chr. im Vorderen Orient. Die Stammform der heutigen Hausziege ist die Wildziege (Bezoarziege). Ziegen zeichnen sich durch eine anspruchslose Lebensweise, eine optimale Futterverwertung und eine hohe Resistenz gegen äußere Witterungseinflüsse aus. Wegen ihrer herausragenden Kletterfähigkeiten werden die Tiere insbesondere in bergigen Landschaften gehalten. Schon vor Jahrtausenden wurde im Alpenraum Südtirols mit der Ziegenzucht begonnen.

Die Nutztiere liefern Fleisch, Milch, Leder und geben mehr Milch als Schafe. Sie benötigen wenig Platz und bei einem ausreichenden Futterangebot ist die Haltung unkompliziert. In der Gegenwart werden Ziegen auch zur Landschaftspflege eingesetzt.

Zu den Rasseneinteilungen der Ziegen

Schweine – alte Nutztierrasse des Menschen

Schweine – alte Nutztierrasse des MenschenSchweine gehören zu den Nutztieren, die schon früh von den Menschen domestiziert wurden. Die ältesten Nachweise der Schweinezucht stammen aus dem heutigen Gebiet der Osttürkei. Dort wurden bereits vor etwa 9.000 Jahren Hausschweine gehalten. Die Domestizierung der Tiere vollzog sich in vielen Teilen der Erde unabhängig voneinander. Die Stammform des Hausschweines ist das Wildschwein. In den letzten zwei Jahrhunderten entstanden durch intensive Züchtung zahlreiche neue Schweinerassen. In Südtirol werden mit der Landrasse, dem Pietrain und dem Duroc drei unterschiedliche Rassen gehalten.

Schweinezucht in Südtirol